Überörtliche Berufsausübungsgemeinschaft
Julia de Boor & Frank P. Blecher & Nicola Sucke
Fachärzte für Allgemeinmedizin

Patientenservice

I G E L = Individuelle GEsundheitsLeistungen

IGEL

In der IGEL-Liste ist die private Inanspruchnahme individueller Gesundheitsleistungen (IGEL-Leistungen) geregelt. Das betrifft Leistungen, die von der gesetzlichen Krankenversicherung für gesetzlich krankenversicherte Patientinnen und Patienten nicht finanziert werden. Herausgeber der umstrittenen IGEL-Liste ist die Kassenärztliche Bundesvereinigung. Die Liste enthält eine Übersicht, welche Leistungen den Patienten zur privaten Abrechnung angeboten werden kann.

Zum Teil sind Leistungen aufgeführt, die nie GKV-Leistungen waren (z. B. sportmedizinische Beratung) oder umstrittene Leistungen wie PSA-Screening auf Prostatakarzinom. Zum Teil sind auch Leistungen enthalten, die ohne medizinischen Nutzen sind und daher nicht in den Leistungskatalog der GKV aufgenommen werden.

Ausnahmen

Die Abklärung von Erkrankungen und Untersuchungen bei bestimmten Verdachtssymptomen sind selbstverständlich weiterhin Kassenleistungen!

Liste der von uns angebotenen IGEL-Leistungen

  • Akupunktur
  • Traditionelle Chinesische Medizin
  • Phytotherapie
  • Lasertherapie
  • Osteoporosemessungen (Ultraschall)
  • Reisemedizinische Beratungen und Impfungen
  • Sportmedizinische Leistungsdiagnostik
  • Tauchsportmedizinische Untersuchung und Beratung

Mit Ausnahme der alle 2 Jahre erstattungsfähigen Gesundheitsuntersuchung und der Krebsvorsorgeuntersuchung zählt auch die Vorsorge bei Gesunden nicht zu Kassenleistungen. Im Bereich der Früherkennung bestehen also deutliche Versorgungsdefizite.

Es mag im Einzelfall durchaus sinnvoll und angezeigt sein, die wenigen von den Kassen angebotenen Vorsorgeuntersuchungen zu ergänzen. Mit so genannten Gesundheitsscreenings können bestimmte Risiken herausgefiltert und so ernsthaften Erkrankungen schon frühzeitig entgegengesteuert werden.

Polleninformationen

Auf den Seiten der Pollenstiftung finden Sie aktuelle Pollenflug-Vorhersagen, tagesaktuell für 13 verschiedene Pollen.

Wenn Sie das Thema "Heuschnupfen, was ist das?" vertiefen möchten, lesen Sie doch mal rein in den Artikel auf den Seiten von www.allergie-helfer.de.

Weiterführende Informationen für Asthmatiker finden Sie bei www.luft-zum-leben.de.

Patientenverfügung oder Betreuervotum?

Patientenverfügungen sind verbindlich.

Die Aufgabe, den mutmaßlichen Willen zu ermitteln, ist dem Arzt abgenommen, wenn ihm eine Patientenverfügung vorgelegt wird, die der Patient im Zustand seiner Willens- und Entscheidungsfähigkeit im voraus verfasst hat (früher Patiententestament genannt).

Die Patientenverfügung ist für den Arzt in der Praxis ein umso wirksameres Instrument je eindeutiger ihr Inhalt mit der aktuellen medizinischen Situation übereinstimmt und besonders Folgendes beschrieben wird:

  • die Situation, für die sie gelten soll: Unfähigkeit, eigene Angelegenheiten selbst zu regeln und Entscheidungen selbst zu treffen
  • der Krankheitszustand: schwerstes körperliches Leiden, Dauerbewusstlosigkeit, fortschreitender geistiger Verfall
  • die Prognose: keine Aussicht auf Besserung
  • Behandlungsmaßnahmen, die unterbleiben sollen:
  • keine lebenserhaltenden Maßnahmen, z.B. keine Wiederbelebung, Beatmung oder Dialyse,
  • keine künstliche Ernährung durch Magensonde oder Magenfistel,
  • kein Einsatz von Antibiotika bei fieberhaften Erkrankungen,
  • Wünsche für eine Behandlung: Bekämpfung von Schmerzen, Übelkeit und sonstigen Begleitsymptomen

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf den Seiten des Bundesjustizministeriums.

Krankenkassen-Websites

Die Kontaktadressen der Krankenkassen sowie weitere umfangreiche Informationen zu den Beitragssätzen und Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen finden Sie unter:
www.ABC-der-Krankenkassen.de